Die letzten 19 Briefe des Soldaten Paul K.


Es hat keinen Sinn, sich zu erinnern ohne zu vergleichen.

 

13. Feldpostbrief: "Nun ist schon erster Weihnachtstag."

3 Seiten; Bleistift; Handschrift auf einem innen beschriebenen unlinierten Feldpostkuvert 20 cm x 14 cm, abgestempelt am 29.12.44, und einem eingelegten Bogen 15 cm x 10,5 cm; die Bleistiftnummerierung 13ist außen angebracht

Seite 1

                                       25.XII.44.
            Lieber Papa!
Nun ist schon erster Weihnachtstag. Gestern abend hatten wir mit Schnaps gefeiert. Es gab auch einen Stollen und Gebäck. Reichlich Zigaretten. Nun habe ich Packmaterial und denke Dir von jetzt ab immer schicken zu können. Hier lege ich Dir eine Zulassungsmarke von 2 kg bei. Endlich kann man größere Pakete abschicken.

Nun habe ich vorläufig keinen Wunsch. Mit Wäsche bin ich auch versehen. Am 20.XII. hatten wir endlich die nötigen Wintersachen erhalten. Reichlich spät. Besonders wertvoll sind mir die hohen Filzstiefel. Es sind die Zehen durch die Einwirkung der Kälte schon angeschwollen, noch nicht erfroren, aber sie schmerzten. Seit dem Urlaub hatte ich noch immer die alten Strümpfe mit den großen Löchern. Zehen und Fersen liegen frei. Da soll es auch bald Abhilfe geben. Eine neue Unterhose habe ich noch an. So kann ich einem kälteren Winter ohne Sorge entgegensehen.

Jetzt herrscht wieder mildes Wetter. Die Weichsel

mm

mm