Die letzten 19 Briefe des Soldaten Paul K.


Es hat keinen Sinn, sich zu erinnern ohne zu vergleichen.

 

14. Feldpostbrief: "Krankenträger bin ich absolut nicht."

4 Seiten; Tinte; Handschrift auf einem unlinierten Bogen 9,5 cm x 21 cm

Seite 2

nicht beneidenswert. Auch Tante Anna ist nicht glücklich dran in dem unsicheren Offenbach.

Es interessierte mich auf Deiner Postkarte zu hören, daß von Litzmannstadt einiges geschickt würde. Schon über ein Vierteljahr lagerte mein Eigentum dort. Warum schickte man nicht früher ein Paket ab? Von privaten Sachen hatte mir das Wichtigste am 13. Sept. der Russe geschnappt. Nun bin ich mit Wintersachen so gut versehen, daß Du mir nichts zu schicken brauchst. Hauptsache ist bei dem Frontsoldat Beweglichkeit, nur keinen Ballast.

Eben kam Dein Brief Nr. 12 mit der erfreulichen Mitteilung von Hans seinem zweiten Stammhalter. Auch freut mich, daß Du keine Kohlensorgen mehr hast. Jetzt habe ich gerade 2 Päckchen mit Zigaretten einem Urlauber mitgegeben. Nun muß man sehen, ob sie Heil ankommen. Schicke mir bitte noch auf eine 100 Gr. Marke Briefpapier und Umschläge und vielleicht etwas Kordel. Mit Deinem Brief kam eben noch ein Brief von Onkel Willy. Er teilt mir die Ankunft seines Enkelchens mit. Tante Emmy schrieb mir auch. Jetzt sei endlich Leni benachrichtigt worden, daß ihr Mann in Eng-

mm

mm